Häufige Fragen zur Junghundschule

Warum ist es wichtig im Anschluß auch noch die Junghundschule zu besuchen?

In der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres kommen die Hunde in die Pubertätsphase. Sie entwickeln mehr Selbstständigkeit und erweitern zunehmend ihren Aktionsradius. Hundebesitzer stellen fest, dass Erziehungsübungen weniger bereitwillig ausgeführt werden als zuvor. Bisher akzeptierte Grenzen und Verhaltensregeln werden häufiger in Frage gestellt und das Heranrufen des Hundes wird schwieriger.

 

Die Pubertätsphase wird oft von den Hundehaltern unterschätzt. Am Ende der Welpenschule klappt ja alles und "mehr braucht der Hund auch nicht zu können" sind die gängigen Argumente. Später nennen diese Hundehalter ihre Hunde dann "Problemhunde" und suchen Hände ringend nach Rat. Damit gerade das nicht passiert bieten wir Ihnen die Junghundschule an. Wir stehen Ihnen in dieser schwierigen Phase zur Seite und helfen Ihnen, dem Hund mit Persönlichkeit zu begegnen. Die Hör- und/oder Sichtzeichen werden gefestigt, Kommandos werden durchgesetzt - bei gleichzeitiger Reduzierung bzw. Verzicht der Futterbelohnungen.

 

Ist die Welpenschule Voraussetzung für die Junghundschule?

Nein. Sie können auch ohne meine Welpenschule besucht zu haben den Junghundkurs besuchen.

 

Wann finden die Junghundkurse statt?

Damit Sie sich nach der Welpenschule nicht neu organisieren brauchen, habe ich mein Früherziehungskonzept so aufgebaut, dass in der Folgewoche nach Ende der Welpenschule direkt der Junghundkurs zur selben Uhrzeit  beginnt. Auch bleibt die Ihnen vertraute Gruppe größtenteils erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Impressum | © Euregio Hundezentrum - Realisation by Hirni